Sport ab 19. Mai – was gilt?

Die neue COVID-19-Öffnungsverordnung enthält Regelungen in allen Bereichen, die mit 19. Mai in Kraft treten. Wir haben für Euch eine Zusammenfassung der wichtigsten Eckpunkte bereitgestellt.

 

Für den Sport ergeben sich unter anderem folgende Voraussetzungen:

  • An öffentlichen Orten ist Sport mit bis zu 10 Personen aus unterschiedlichen Haushalten zzgl. 10 Minderjähriger möglich. Während der Sportausübung darf der Mindestabstand unterschritten werden und es muss keine Maske getragen werden.

 

  • Auf nicht-öffentlichen Sportstätten ist zwischen 5 und 22 Uhr jeder Sport in sportarttypischer Gruppengröße erlaubt (ohne Zuschauer). Indoor müssen 20 m2 pro Person zur Verfügung stehen. Während der Sportausübung darf der Mindestabstand unterschritten werden und es muss keine Maske getragen werden.

 

  • Für nicht-öffentliche Sportstätten ist ein Präventionskonzept, ein/e COVID-19-Beauftragte/r, ein Nachweis geringer epidemiologische Gefahr („Eintrittstest“) und in der Regel Contact Tracing notwendig. Die Ausnahme für Spitzensportveranstaltungen (200 outdoor/100 indoor) bleibt weiter bestehen.

 

  • Einhergehend mit bestimmten Auflagen sind outdoor bis zu 3.000 und indoor bis zu 1.500 ZuschauerInnen erlaubt, wobei nur 50% der Kapazität genutzt werden dürfen.

 

  • Die Schultests werden anerkannt, da die Schule als „befugte Stelle“ im Sinne der Verordnung gilt. Als Nachweis gilt ein Testpass: Wer negativ getestet ist, bekommt am Testtag einen Sticker in den Pass. Der Test gilt dann 48 Stunden lang, etwa für Besuche beim Friseur, in der Pizzeria und natürlich auch im Sportverein. Die Verpflichtung zur Vorlage eines Nachweises einer geringen epidemiologischen Gefahr gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr und Kinder, die eine Volksschule besuchen.

 

 

  • Eltern-Kind-Turnen möglich: Wie bereits in vergangenen Verordnungen, können wir auch diesmal auf die Auslegung zurückgreifen, dass Eltern-Kind-Turnen möglich ist und die Eltern dabei nicht als KundInnen zählen und dementsprechend bei Obergrenzen nicht berücksichtigt werden müssen. Die Elternteile müssen dennoch einen Nachweis geringer epidemiologischer Gefahr (3 G’s) vorweisen und indoor eine FFP2-Maske tragen.

     

  • Nachweispflicht auf Sportstätten ohne Personal: Unserer Ansicht nach hat ein Betreiber von nicht öffentlichen Sportstätten ohne Personal die KundInnen in geeigneter Weise auf die Testnachweispflicht (z.B. per E-Mail oder Aushang auf der Sportstätte) hinzuweisen. Der/Die Kunde/Kundin hat den Testnachweis für die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten. Diese Klarstellung befindet sich gerade in Abstimmung mit dem Verordnungsgeber und wird zeitnah kommuniziert.

     

  • Definition 20-Quadratmeterregel: Indoor müssen pro Kunde/Kundin 20 m2 zur Verfügung stehen. Als Berechnungsgrundlage ist die eigentliche Sportfläche heranzuziehen, da davon auszugehen ist, dass sich die Personen vor allem dort aufhalten. In den Garderoben gilt 2 Meter Abstand und natürlich die Maskenpflicht (ausgenommen Feuchträume).

     

  • Corona-Schutzimpfung- Voranmeldung für Kinder startet: In Vorarlberg ist es bereits möglich, dass Eltern ihre Kinder ab zwölf Jahren zur Corona-Schutzimpfung voranmelden bzw. vormerken.

     

Nähere Informationen:

Hier geht’s zur Öffnungsverordnung (ab 19. Mai 2021)  

Hier geht´s zum FAQ der Sport Austria

Hier geht´s zum Corona Rechner (Berechnung des zeitabhängigen relativem Risiko, sich in einem Raum mit COVID-19 über Aerosole anzustecken)

Unsere Partner