Auf die Gelenke, fertig, los

Zu plötzlich, zu hart, zu intensiv: Stoßbelastungen sind für unsere Gelenke Giftstoff. Doch mit der richtigen Durchführung und der nötigen Vorsicht ist Bewegung und Sport auch bei Gelenkschmerzen möglich.

Von Kopf bis Fuß

Ob Schulter, Knie, Hüfte, Ellenbogen oder Wirbelsäule- der menschliche Organismus besteht aus 140 Gelenken. Bei vielen Menschen funktionieren sie einwandfrei. Rheuma und Arthrose sind Gelenkerkrankungen, welche weit verbreitet sind. Aber auch eine Überbelastung kann den Gelenken schaden. Die gute Nachricht: Sport und Bewegung sind trotzdem möglich. Sportmediziner und Orthopäden empfehlen: Der Gelenkknorpel darf und soll auch belastet werden, aber auf die richtige Art und Weise.

 

Wie nutzt sich ein Knorpel ab?

Man kann sich den Knorpel wie ein mit Wasser vollgefüllter Schwamm vorstellen. Sobald ein Gelenk eine Belastung erfährt, wird der Schwamm minimal zusammengedrückt, Flüssigkeit tritt in den Gelenkspalt, welche wie Schmiermittel wirkt und das Laufen ermöglicht. Das Problem: Je länger sich der Schwamm in einer gewissen Position befindet, desto mehr wird er ausgedrückt. Wenn der Knorpel wiederholt an ein und derselben Stelle belastet wird, wird er zunehmend zerstört.

 

Schwimmen – Ein Plus für die Gesundheit

Sportarten, welche harte und unkontrollierbare Stoßbelastungen hervorrufen sind problematisch. Wer bereits an Arthrose oder einer Gelenkschädigung leidet, sollte sich einen Sport aussuchen, welcher wenig-, bis schonende Belastung mit sich bringt. Schwimmen und Aquagymnastik eignen sich dazu hervorragend, denn das geringe eigene Körpergewicht entlastet sowohl den Körper als auch die Gelenke.

 

Was kann man noch tun?

Die Experten aus Medizin und Sport raten:

  • Umliegende Muskulatur mit Übungen kräftigen, Muskeln dehnen und lockern
  • Modifiziere Deine Sportart. Walken anstatt Joggen. Waldboden anstatt Asphalt.
  • Schmerzgrenze bewusst(er) wahrnehmen. Ab wann beginnen die Schmerzen, ist das Knie instabil? Ist Deine Technik fehlerhaft? Unsere Empfehlung für LäuferInnen: 30 Min. Intervalltraining mit 2-Minuten joggen, 2 -Minuten gehen
  • Die Dosis macht das Gift: Beende Dein Training sobald du Schmerzen wahrnimmst
  • Fitnesscenter, why not? Das Gerätetraining in den zahlreichen Fitnessstudios ist gelenkschonender

 

Bitte lass Dich und Deinen Sport nicht unterkriegen, denn wer rastet der rostet. Wir wünschen Dir einen schmerzfreien Start ins Frühjahr und viel Spaß bei Deinem Sport.

Unsere Partner